| 


Beben
Wir. Wer immer und wie viele wir auch sind.
Es dröhnt. So laut. Ist das die Krise? Ready yourself? Oh ja. Onlineexperten im Katastrophenschutz. Aber was passiert eigentlich mit alten Frauen, die das Dröhnen noch analog beenden wollen? Sterben. Auf der Straße. Trägt die wenigstens jemand da weg? Zivilcourage, so what? Und wie geil waren eigentlich die Achtziger? Ratatatata. „Alter, ey, du hast'n Kind erschossen.“ Collateral damage. Kann passiern. Die Welt bebt. Die Mutter des toten Kindes sinnt auf Rache? Der Mann an der Kante von Ulro lacht schadenfroh. Regiert voller Hass. Doch dann reicht die Mutter dem Soldaten die Hand. Es ist an der Zeit. Herzen? Wir haben keine Angst.

Mit ihrem Antiterrorstück BEBEN will Maria Milisavljevic, dass wir uns "identifizieren mit einer Gesellschaft, die sich angesichts immer näher rückender realer Bedrohungen in die Unverbindlichkeit virtueller Welten verabschiedet hat....Mit Vehemenz und Pathos plädiert sie dafür, das Prinzip Liebe als Mittel gesellschaftspolitischen Handelns wieder zu entdecken und zeigt damit den Mut zur Utopie als Widerspruch zum Fatalismus der Vernünftigen", so die Begründung der Jury des Heidelberger Stückemarktes 2016 zur Verleihung des Autorenpreises an Maria Milisavljevic.
Uraufführung:
13.04.2016 | Pfalztheater Kaiserslautern
Regie: Fanny Brunner
.